Georgia “zastenyalas” ihre Sanktionen

Irina Jorbenadze Tbilisi

Die auf der Website der Europäischen Union über den Beitritt von Georgien veröffentlicht, um Sanktionen gegen Russland Informationen eine schwere Aufsehen in Tbilisi verursacht - vor allem nach dem Pressesprecher des Präsidenten, Dmitri Peskow, hat Russland nicht aus Reaktion Moskaus in Länder, die die Sanktionen angeschlossen haben. Der Leiter des Auswärtigen Ausschusses des Föderationsrats, schrieb Konstantin Kossatschow in seinem Blog auf der Website des Föderationsrates: “Auf die Ukraine und Georgien nicht auf sie aus der Kategorie der Kommentar” Je schlechter die besser “.

Viele Menschen in Georgia, einschließlich in den Korridoren der Regierung, zuckte mit den Schultern: “Haben wir Sanktionen gegen Russland eingeführt?” In anderen “Korridore” die Hände reiben: “Endlich, wir dachten, es sich anders und gab der russischen die Nase.” Und bezieht sich auf eine Pressemitteilung der EU, der sagt: “. Die Beitrittsländer in die EU Montenegro und Albanien, die Mitglieder der Europäischen Freihandelszone-Länder Island, Liechtenstein und Norwegen sowie die Ukraine und Georgien schließen sich Sanktionen gegen Russland” Es wird auch darauf hingewiesen, dass die Sanktionen gelten bis zum 31. Januar 2016.

Menschen ungläubig - wer zu glauben? Auf der einen Seite, die georgische Regierung weigerte sich zunächst, Sanktionen gegen Russland über die Krim und die Ereignisse in der Ukraine. Der damalige Außenminister Maia Panjikidze gelockt, dass die Regierung nicht die Verhängung von Sanktionen berücksichtigen “Ausweg aus der Krise, die in der Ukraine entstanden.” Eine ähnliche Ansicht wurde geäußert, und viele Experten glauben, dass die Einführung von Sanktionen gegen Georgien, Russland nicht den Effekt der auch ein Mückenstich haben. Und warum dann erhöhen unnötigen Lärm, vor allem da die Regierung eine Politik der Normalisierung der Handel, Verkehr, wirtschaftliche, humanitäre und kulturelle Beziehungen mit Russland, das eine gewisse Wirkung hat aufgrund des Formats der Verhandlungen von Sonderbeauftragten der beiden Länder - die Diplomaten Surab Abaschidse und der stellvertretende russische Außenminister Grigory Karasin. Dieses Thema wurde diese Sanktionen auf die große Unzufriedenheit der georgischen Opposition geschlossen.

Doch vor kurzem der Präsident von Georgien Giorgi Margvelashvili sagte, dass die internationalen Sanktionen gegen Russland nicht nur zu halten, sondern auch zu stärken. Angesichts der Informationen über die Einführung der EU-Sanktionen gegen Georgien, Russland, der Erklärung des Präsidenten, der oft wirkt gegen die Beschlüsse des Parlaments und die Regierung klang ziemlich “ominös”. Stellt sich die Frage - ob der Präsident hat die Regierung und auf dem Gebiet der Sanktionen, und was ist hier los?

Cum in Kommentaren

5 August 2015

Sagen - nicht kürzen! Alle skandalösen Aussagen Maria Gaidar und “widerlich” Saakaschwili und “Krim in der Tat unsere” l
Kolomoisky Vorbereitung gewaltsame Sturz von Saakaschwili

• Georgia Sanktionen beängstigend. Russland wird nicht in der Liste der Georgia prodembargo enthalten wie Sanktionen sind unbedeutend Land »»»
RF kontrsanktsii nicht getroffen Georgia, wie die Maßnahmen der georgischen Führung gegenüber Russland nicht signifikant sind.
»»»
Georgiens Präsident Michail Saakaschwili sagte, Russland sei “verrückt” auf den Erfolg seines Landes und rief seine politischen Gegner “Mumien”, die nicht helfen, wird die russische Geld.
• Georgien erklärte das Scheitern der Verhandlungen über Russlands Beitritt zur WTO »»»
Der russisch-georgische Verhandlungen über den Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation (WTO) endete ohne Ergebnis.
• Ein Teil der Opposition in Georgien hält unvermeidlich ägyptische Szenario in dem Land »»»
Unionsparteien “Vertreter Nationalversammlung”, einer der Anführer von denen der Ex-Sprecher des georgischen Parlaments.
• Der estnische Präsident: Moskau Drohungen und Erpressung gemacht brekzita und "Einfrieren" Der Eintritt der Ukraine und Georgiens in die NATO »»»
Um den Beginn des NATO-Gipfels in Warschau, Präsident von Estland Toomas Hendrik Ilves markieren gab ein Interview mit den neuen Zeiten.