Das russische Außenministerium wurde durch die Reaktion auf den Vorschlag von Tiflis nach Moskau die diplomatischen Beziehungen mit dem Nachbarn wieder enttäuscht. Dies wurde vom stellvertretenden Direktor der Presse-und Informationsamt Maria Sacharowa, das russische Außenministerium erklärte. Ihr Kommentar wurde auf dem Gelände Büro veröffentlicht.

Das russische Ministerium betonte, dass, da Georgien wird noch einmal die Bedingung, um die formale Anerkennung von Abchasien und Südossetien, Tiflis abbrechen gesetzt “ist nicht zu ihrer Entscheidung, die diplomatischen Beziehungen mit Russland lösen zu überdenken.”

Unterdessen wies der russische Außenminister darauf hin, dass ein solcher Schritt Georgien “kaum jemand überrascht war.” Auch in Moskau, als eine unangemessene Reaktion auf Tiflis, die russische Seite die Initiative auf der Grundlage des gegenseitigen visafreien Regimes bot Russland einzuführen “, um Georgiens Beispiel zu folgen und Abschaffung von Visa einseitig.”

. Wohltäter der Russen “Der georgische Präsident erneut als gehandelt” “Er versprach den Gästen aus Russland, Wein, Mineralwasser, und am wichtigsten - die Luft-freie, nicht-korrupte Land - erinnert M.Zaharova -. Bemerkenswert ist dabei, andere - völlig geräuschlos über den Mangel an Rechtssicherheit Bedingungen der Russen in Georgien. ” “Daran erinnern, dass die russischen Bürger, die Abchasien und Südossetien, die georgische Gesetz besuchte Verbrecher sind und am Eingang zum Georgien sind strafbar,” - fügte der Vertreter des russischen Außenministeriums.

“Als Ergebnis aller russischen Bürger nach der Überquerung der Grenze Georgiens wirkliche Gefahr in der Rolle eines Verdächtigen in einem Kriminalfall - mit allen Konsequenzen,” - sagte M.Zaharova. “Diese besondere Ausgabe von unserem offiziellen Tiflis angehoben wählte nicht zu hören Es ist verständlich, warum Antwort sofort selbstgerechten Charakter zeigen würde..” Gastfreundschaft “, sagte Herr Saakaschwili und seine plötzlichen Ausbruch der Liebe für die Russen” - fügte der russische Repräsentanz.

12 March 2012 | georgien, information, mfa, moskau, russisch, russland, tiflis

Previous Post
Next Post

»»»
Inhaftiert in Georgien, steht vor russischer Staatsbürger Konstantin Rodionov bis zu vier Jahren Haft wegen Verstoßes gegen das so genannte Gesetz über die besetzten Gebiete.
»»»
Russland ist bereit, Visa-Regelung mit Georgien einzuführen, auf der Grundlage der Gegenseitigkeit.
• MFA: Tbilisi sind die Bedingungen für die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit Russland »»»
Im Dezember letzten Jahres, der damalige Minister für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien Maia Panjikidze erklärte.
»»»
Gericht über die russische Konstantin Rodionov, beschuldigte georgischen Behörden illegal besuchen Abchasien.
• Georgien forderte Entschädigung aus Russland für die Deportation von "illegalen Einwanderer" »»»
Für immaterielle Schäden während der Abschiebung aus Russland im Jahr 2006 verursacht, die Bürger von Georgien, Tiflis fordert, dass Moskau € 70.